Bund Deutscher Architekten BDA


Hubert Liebl, Architekt: in den BDA berufen 2012

Quelle:  www.bda-bund.de


Der Bund Deutscher Architekten BDA gehört zu den wichtigsten Akteuren und Protagonisten der Baukultur in Deutschland. Im Jahr 1903 wurde der BDA als Vereinigung freiberuflich tätiger Architektinnen und Architekten gegründet, um Aufgaben und Inhalte der Architektur gegen den Qualitätsverlust gebauter Umwelt besser zur Geltung zu bringen.
Der BDA Bayern besteht seit 1908, im gehören in 5 bayerischen Kreisverbänden 800 Architektinnen und Architekten als ordentliche und außerordentliche Mitglieder an.

Der BDA vereint freischaffende Architekten und Stadtplaner, die sich durch die Qualität ihrer Bauten ebenso auszeichnen wie durch hohe persönliche Integrität und Kollegialität. Sie verbindet die Bereitschaft zum Engagement im Interesse der Baukultur und des Berufsstandes. Die Berufung erfolgt durch die Landesverbände.
Die 5.000 BDA-Mitglieder gehören zu den führenden freiberuflichen Architekten Deutschlands. Die Erfolgsbilanz der Planungsbüros mit dem Gütesiegel BDA steht für sich: Jeder dritte im Hochbau investierte Euro ist mit der Planung durch einen BDA-Architekten verbunden.

Ziele des BDA
Zu den in der Satzung festgelegten Zielen, deren Umsetzung in kontinuierlicher, ehrenamtlicher Arbeit von BDA Architekten unterstützt wird gehört der Einsatz für:
•    den freien geistigen Wettbewerb zur Erzielung der besten, kreativsten Lösung
•    die Unabhängigkeit der Planung von sachfremden, insbesondere gewerblichen Interessen
•    die Aufgabentrennung zwischen Bauherren, ArchitektInnen und Bauausführenden
•    das kollegiale Zusammenwirken aller am Planungsprozess Beteiligten